Mietminderung bei Schimmel im Bad

Als Mieter einer Wohnung kann man bei gravierenden Mängeln der Wohnung eine Mietminderung zwischen 5% und 30% erwirken. Das betrifft unter anderem auch die Schimmelbildung. Doch Vorsicht – wird bei der Prüfung der Mängel etwa festgestellt, dass diese durch den Mieter selbst verursacht wurden, ist eine Mietminderung nicht möglich. Bereits einbehaltene Mietkosten aus der Mietminderung müssen dann dem Vermieter bezahlt werden. Was tun bei Schimmel im Bad? Kleinere Schimmelbildungen im Bad, wie etwa an Fliesen-Fugen, lassen sich meist rückstandslos selbst entfernen. Bei großflächigen Schimmelbildungen, etwa an Fenstern oder der Decke, ist der Schimmelbefall unverzüglich zu dokumentieren (Fotos machen und Größe ausmessen) und dem Vermieter mitzuteilen. Ob man als Mieter Mietminderung bei Schimmel im Bad erwirken kann, ist abhängig davon, ob man den Schimmelbefall selbst verursacht hat, oder dies möglicherweise auf baulicher Mängel zurückzuführen ist.

Mietminderung wegen Schimmel im Bad

Kommt es im Badezimmer zu Schimmelbildung, ist in der Regel der Mieter dafür verantwortlich. Das muss jedoch nicht immer der Fall sein. Wir möchten hier anhand von Beispielen schildern, wann der Schimmel im Bad durch den Mieter verursacht wurde und wann dies möglicherweise aufgrund baulicher Mängel zu Lasten des Vermieters geht.

Keine Mietminderung wegen Schimmel im Bad

Das Badezimmer ist ein Wohnraum, in welchem meist eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Das liegt darin begründet, dass hier geduscht und gebadet wird. Wer heiß duscht oder sich ein warmes Bad genehmigt, sieht  beim Blick ins Licht (Deckenbeleuchtung) feine Wasserkristalle fliegen. Diese setzen sich sowohl am Fenster nieder und Spiegeln, als auch an Fliesen nieder, wo sich dann Kondenswasser bildet. Die Feuchtigkeit wiederum bietet idealen Nährboden für Bakterien, Keime und Viren, welche sich dadurch stark vermehren. Kommt es nun zu Schimmelbildung an Fliesenfugen, am Fenster und an Tapeten, ist dies auf den Mieter und nicht auf den Vermieter zurückzuführen. Denn als Mieter ist man einerseits zu regelmäßigem Lüften der Wohnung, als auch dessen Reinigung verantwortlich. Wichtig ist, dass Sie bei einem Wohnungswechsel evtl. Schimmel-Mängel der neuen Wohnung schriftlich mit dem Vermieter festhalten und dieser auch eine Mängelbeseitigung schriftlich zusichert.

Mietminderung wegen Schimmel im Bad

Liegt bereits beim Bezug der Wohnung ein Schimmelbefall im Bad vor, welchen Sie erst mit Bezug der neuen Wohnung entdeckt haben, ist dieser unverzüglich dem Vermieter zu melden. Dokumentieren Sie dies mit Fotos und setzen Sie eine Frist zur Entfernung des Schimmels. So haben Sie auch eine rechtliche Grundlage für die Mietminderung. Bei innenliegenden Bädern ohne Fenster muss eine funktionierende Zwangsentlüftung vorhanden sein. Fehlt diese, bzw. ist diese nicht funktionstüchtig, hat der Mieter Anspruch auf Mietminderung. Auch Mängel an der Bausubstanz können Ursache für Schimmelbildung im Bad bedeuten. Undichte Wasserleitungen und Abwasserleitungen können ebenfalls Ursache der Schimmelbildung sein.

Wichtig bei jeglicher Form von Schimmel im Bad, dass der Schimmelbefall unverzüglich dem Vermieter mitgeteilt wird und Sie Bilder vom Schimmelbefall machen.

Schimmel im Bad selbst entfernen

Hat sich in den Fugen der Fliesen Schimmel gebildet, lässt sich dieser schnell selbst entfernen. Hierfür eignet sich Reinigungsalkohol bestens. Diesen erhält man in der Apotheke und wird vorwiegend als Desinfektionsmittel im Krankenhaus eingesetzt. Mit dem Reinigungsalkohol und einem Putzlappen und einer Bürste ausgerüstet, reinigt man gründlich die mit Schimmel befallenen Fugen. Schimmelentferner auf Chlor-Basis sind zwar auch effizient, allerdings reizen diese die Atemwege und Schleimhäute.

Bei Silikon-Fugen gestaltet sich jedoch das Entfernen von Schimmel etwas schwieriger. Da es sich bei Silikon um ein weiches Material handelt, sollte man von Schimmel befallene Silikon-Fugen durch einen Fachmann (Sanitär) entfernen und neu setzen lassen.

Schutz vor Schimmel im Bad

Wer sein Badezimmer vor Schimmelbildung schützen möchte, muss entweder richtig lüften und heizen, oder sich einen Luftentfeuchter anschaffen. Durch den Luftentfeuchter wird die optimale Raumfeuchte hergestellt und die Feuchtigkeit durch das Baden und Duschen kann somit nicht zu gefährlicher Schimmelbildung führen.