Heizperiode in Deutschland - Von wann bis wann muss in Deutschland geheizt werden

Als Heizperiode oder Heizzeit ist der Zeitraum definiert, in welchem Heizanlagen und Heizungen in Betrieb genommen werden, um die Innentemperatur in Wohnräumen zu halten. Die Heizperiode beginnt normalerweise bei einer mittleren Außentemperatur von 15 °C in Deutschland, während diese in Österreich, der Schweiz und Liechtenstein mit 12 °C angesetzt ist und bei Unterschreitung der Innentemperatur von 20 °C.

Heizperiode in Deutschland

Die Heizperiode selbst ist nicht gesetzlich geregelt. Schließlich ist diese vom Wetter, Klima, Geographie und Höhenlagen abhängig. Während in Berglagen die Heizperiode mitunter etwas früher einsetzt und etwas länger andauert, beginnt diese in den meisten Gebieten Deutschlands am 1. Oktober und endet zum 30. April. Diese Heizperiode ist in der Regel auch in Mietverträgen festgehalten. Fehlt diese, so gilt der von der deutschen Rechtsprechung festgelegte Zeitraum von 01.10. bis 30.04.! Während dieses Zeitraums hat der Vermieter sicherzustellen, dass der Mieter seine Mietwohnung tagsüber auf 20 bis 22 °C und nachts auf 18 °C beheizen kann. Selbst außerhalb der Heizperiode muss die Heizung betrieben werden. Zum Beispiel wenn in der Wohnung die Temperatur länger als zwei Tage unter 18 °C sinkt, bzw. sofort, wenn sie unter 16 °C sinkt. In Süddeutschland beginnt die Heizperiode frühestens am 1. September und endet spätestens zum 31. Mai.

Heizperiode in Deutschland - optimale Raumtemperatur nach WohnräumenWelche Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit einzelne Wohnräume haben sollten, habenwir in unserem Ratgeber „Optimale Zimmertemperatur und Luftfeuchtigkeit“ zusammengefasst.

Geringe Luftfeuchtigkeit während der Heizperiode

Während der Heizperiode, kommt es in Wohnräumen zu einer geringen Luftfeuchtigkeit. Dabei spielt es keine Rolle ob man mit dem Heizkörper, der Fußbodenheizung oder dem Kamin heizt. Eine zu geringe Luftfeuchtigkeit in der Raumluft kann auch die Gesundheit des Menschen angreifen, wie beispielsweise trockene Haut und trockene Schleimhäute. Wichtig ist daher, dass man während der Heizperiode eine optimale Luftfeuchtigkeit beibehält. Dies wirkt sich nicht nur auf Ihre Gesundheit aus, sondern hat auch Auswirkungen auf die Bausubstanz. In unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie Sie im Winter eine optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen erreichen.

Während der Heizzeit sollte stets für eine optimale Raumtemperatur gesorgt werden. Mit einem Luftbefeuchter kann im Winter eine optimale Luftfeuchtigkeit konstant geschaffen werden. Diese sind preiswert im Handel erhältlich.